PD Dr. Andreas Hammer

Lehrstuhlvertretung im Sommersemester 2017

 

Kontakt

Universität Tübingen 

Deutsches Seminar     

Wilhelmstr. 50               

D-72074 Tübingen

 

Büro: Raum 460

 

Telefon: +49-(0)7071-29-72955      

Fax: + 49-(0)7071-29-5168

E-Mail: andreas.hammer[at]uni-tuebingen.de

 

Zur persönliche Homepage gelangen Sie hier.

 

 

Biographisches

  • Sommersemester 2017 Professurvertretung an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Sommersemester 2013 Professurvertretung an der Universität zu Köln.
  • WS 12/13 Vertretung einer Professur an der Universität Hamburg
  • 2007-2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2005–07 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Helden und Heilige“ im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter"
  • 2005 Promotion an der LMU München (Germanistische Mediävistik)
  • 2004–05 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München im Fachbereich Germanistische Mediävistik mit den Aufgabenbereichen der Lehre im Grundstudium sowie der Mitarbeit bei der Redaktion der Zeitschrift PBB (Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur)
  • 2001–04 Stipendiat im Graduiertenkolleg „Vormoderne Konzepte von Zeit und Vergangenheit“ an der Albertus-Magnus-Universität Köln
  • 1996–2001 Studium der Fächer Deutsch und Geographie an der LMU München.


Mitgliedschaften 

  • Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft
  • The Medieval Chronicle Society
  • Göttinger Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung 


Publikationen

Monographien:

  • Tradierung und Transformation. Mythische Erzählelemente im Tristan Gottfrieds von Straßburg und im IweinHartmanns von Aue, Stuttgart: S. Hirzel 2007
  • Erzählen vom Heiligen. Narrative Inszenierung von Heiligkeit im Passional, Habilitationsschrift (masch.), Göttingen 2012

Herausgeberschaft:

  • Helden und Heilige. Kulturelle und Literarische Leitbilder des europäischen Mittelalters, Heidelberg: Winter 2010 (Beihefte zur GRM, Bd. 42); zus. mit Stephanie Seidl
  • Anfang und Ende – Kausalität und Finalität. Formen narrativer Zeitmodellierung in der Vormoderne., Berlin: Akademie Verlag [Literatur – Theorie – Geschichte 4; im Druck, erscheint 2013]; zus. mit Udo Friedrich und Christiane Witthöft 

Aufsätze:

  • St. Brandan und das ander paradîse, in: Kathryn Starkey, Horst Wenzel, C. Stephen Jaeger (Hgg.), Imagination und Deixis, Stuttgart 2007, S. 153–176
  • Held in Mönchskleidern oder Mönch im Heldenkostüm? Zur Wahrnehmung Ilsans im ‚Rosengarten zu Worms’, in: ZfdPh 127 (2008), S. 35–49
  • Die Entfremdung vom Eigenen: Narrative Wahrnehmungsmuster von Heiligkeit im mittelhochdeutschen ‚Passional’, in: Bernd Schneidmüller u. Michael Borgolte (Hgg.), Mittelalter. Die Mediävistik testet Wege zu einer transkulturellen Europawissenschaft, Berlin: Akademie Verlag 2008, S. 113–133 (zusammen mit Stephanie Seidl)
  • Die Ausschließlichkeit des Heiligen: Narrative Inklusions- und Exklusionsstrategien im mhd. ‚Passional’, in: PBB 130 (2008), S. 272–297 (zusammen mit Stephanie Seidl)
  • Nacktheit an der Grenze: Narrative Umschreibungen der rites de passage, in: Stephan Bießen­ecker (Hg.), „Und sie erkannten, dass sie nackt waren.“ Nacktheit im Mittelalter, Bamberg 2008 (Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien 1), S. 321–336
  • Ordnung durch Un-Ordnung: Der Zusammenschluss von Teufel und Monster in der mittelalterlichen Literatur, in: Georg Mein u. Achim Geisenhanslüke (Hgg.), Monströse Ordnungen. Zur Typologie und Ästhetik des Anomalen, Bielefeld: transcript 2009 (Literalität und Liminalität 12), S. 209–256
  • „Kere und var zu Criste,/ oder stirb in kurtzer vriste.“ Zum Zusammenhang von Gewalt und Heidenbekehrung in der Heldenepik, in: LiLi 156, Jg. 39 (2009), S. 105–131
  • Der heilige Drachentöter: Transformationen eines Strukturmusters, in: Andreas Hammer u. Stephanie Seidl (Hgg.), Helden und Heilige. Kulturelle und Literarische Leitbilder des europäischen Mittelalters, Heidelberg 2010 (Beihefte zur GRM 42), S. 143–179
  • Einleitung, in: Andreas Hammer u. Stephanie Seidl (Hgg.), Helden und Heilige. Kulturelle und Literarische Leitbilder des europäischen Mittelalters, Heidelberg 2010, S. IX-XX (zus. mit Stephanie Seidl)
  • Schöpfung – Magie – Erzählung. Name und Zeichen von den althochdeutschen Zaubersprüchen bis zum höfischen Roman, in: Stefan Börnchen, Georg Mein und Martin Roussel (Hgg.), Name, Ding. Referenzen, München: Fink 2012, S. 39?57
  • Die drei Erzählschlüsse des ‚Armen Heinrich’ Hartmanns von Aue, in: ZfdA 141 (2012), S. 141?163 (zus. mit Norbert Kössinger)
  • Erinnerung und memoria in der ‚Chanson de Roland‘ und in Strickers ‚Karl der Große‘, in: Susanne Friede u. Dorothea Kullmann (Hgg.), Das Potenzial des Epos. Die altfranzösische Chanson de geste im europäischen Kontext, Heidelberg: Winter 2012, S. 237?260 (Beihefte zur GRM 44)
  • Bekehren und Bekennen: Zur Darstellung von Konversionserlebnissen in der mittelalterlichen Literatur, in: Nine Miedema, Andrea Schrott u. Monika Unzeitig (Hgg.), Sprechen mit Gott: Redeszenen in mittelalterlicher Bibeldichtung und Legende, Berlin: Akademie-Verlag 2012, S. 329?350
  • Interferences between Hagiography and Historiography: The Vernacular and Latin Lives of Ulrich and Heinrich II., in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 70 (2013), S. 179?194
  • Ent-Zeitlichung und finales Erzählen in mittelalterlichen Legenden und Antilegenden, in: Udo Friedrich, Andreas Hammer u. Christiane Witthöft (Hgg.), Anfang und Ende – Kausalität und Finalität. Formen narrativer Zeitmodellierung in der Vormoderne., Berlin: Akademie Verlag [im Druck]
  • Mythos und Episches Erzählen in Tolkiens ‚Silmarillion’, in: Ernst Seibert und Gunda Mairbäurl (Hgg.), Mumins, Narnia und Der Herr der Ringe. Tove Janssons Beitrag zur kinderliterarischen Mythen-Translation [im Druck]
  • Stadtgründungsmythos und Frühhumanismus: Wandel und Kontinuität im Geschichtsbewusstsein des 15. Jahrhunderts, in: Manfred Eikelmann u. Udo Friedrich (Hgg.), Kulturelle Kontinuitäten und Mythen-Transfer in der Literatur des Mittelalters [im Druck]


Forschungsschwerpunkte

  • Volkssprachige Hagiographie und literarische Konzepte von Heiligkeit
  • Mythos und Literatur
  • Editionsphilologie
  • Raum- und Raumerfahrung in der Heldenepik


Forschungsprojekte

Der „Erec“ des Ambraser Heldenbuchs. Textausgabe und Kommentar. DFG-Projekt, zus. mit Timo Reuvekamp-Felber (Kiel) und Victor Millet (Santiago de Compostela)