Zur Person

2005Ruf an die Universität Paderborn (abgelehnt)
2004Prodekan der Neuphilologischen Fakultät an der Universität Tübingen
2002Berufung auf den Lehrstuhl für Deutsche Philologie an der Universität Tübingen
2000Berufung auf eine Universitätsprofessur für Deutsche Philologie an der Universität Regensburg
1999-2000Vertretung einer Professur an der Universität Regensburg
1997-2000Hochschuldozentur an der Universität Bielefeld
1996-1997Vertretung der Stelle eines Akademischen Rates an der Universität Bielefeld
1996Habilitation in Paderborn
Postdoktorandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1989Promotion in Marburg
1984Magisterexamen in Marburg, wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Marburg und Paderborn
Studium der Germanistik, Geschichtswissenschaft und Pädagogik an der Universität Paderborn und an der Philipps-Universität in Marburg

 

Arbeit in wissenschaftlichen Gesellschaften / Gremien

  

  • Vizepräsident der deutschen Sektion der Internationalen Artusgesellschaft
  • 2. Vorsitzender der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft (bis 2012)
  • Mitglied des wiss. Beirats des TUSTEP-Konsortiums
  • Vorstandsmitglied im SFB 923  „Bedrohte Ordnungen“

 

Forschungsschwerpunkte

 

  • frühmittelalterliche Literatur: übersetzungsanalytische und lexikographische Fragestellungen
  • höfische Literatur, insbesondere höfischer Roman: Intertextualität und Fiktionalität, Werk- und Autorbewusstsein, literarische Formen des Lachens und der Komik, Körperinszenierung und Gedächtniskonzeption, Emotionalität und Gewalt
  • spätmittelalterliche Literatur (Vokabularliteratur, Reiseliteratur, Schauspiel): Edition und Überlieferungsgeschichte, Fragen zum Zusammenhang von Fremdem und Eigenem u.a.