Forschung

Die von den Angehörigen der Linguistischen Abteilung des Deutschen Seminars durchgeführten Forschungsvorhaben umfassen neben psycholinguistischen (Spracherwerb, Sprachverarbeitung, Sprache und Kognition) und historischen (Satzgefüge, Modalität) Aspekten zentrale Bereiche der Syntax (Satzgefüge, Ellipse, Interrogativität, Satzstruktur, Nominalphrasensyntax), Semantik (Ereignissemantik, lexikalische Semantik, Semantik morphologischer Flexionskategorien), Morphologie (Nominalisierungen, Argumentstruktur), Phonologie (Architektur phonologischer Systeme) und Pragmatik (Sprechakttheorie,Informationsstruktur, Diskursstruktur), und decken damit alle Kerngebiete grammatischer Forschung ab. Den syntax-theoretischen Rahmen dieser Forschungen bilden schwerpunktmäßig generativ orientierte Ansätze (GB, Minimalismus), aber auch formale Systeme wie die HPSG.

 

Die Forschung erfolgt sowohl in Sonderforschungsbereichen (SFB) als auch im Rahmen von Einzelprojekten. Der Dialog über aktuelle und vor allem auch zukünftige Forschungsprojekte und -vorhaben findet im Abteilungskolloquium statt, das insbesondere auch der Förderung und Ausbildung von Nachwuchswissenschaftler/innen dient.