Publikationen

2016

 

Riecker, S., J. Bozenhard, S. Brockmann, C. Fortmann & I. Rapp (in Vorb.): Poetry as a Data Source for the Interpretation of Bare Root Infinitives. 

 

Rapp, I. & A. von Stechow (eingereicht): Decomposition – “open the door again”. In L. Matthewson, C. Meier, H. Rullmann & T. E. Zimmermann (Hgg.), The Companion to Semantics (SemCom). Oxford: Wiley.

 

Engelberg, S. & I. Rapp (angenommen): Lexikalische Dekomposition. In S. Staffeldt & J. Hagemann (Hgg.), Semantiktheorien. Lexikalische Analysen im Vergleich. Tübingen: Stauffenburg.

 

Rapp, I., K. Laptieva, A. Koplenig & S. Engelberg (angenommen): Lexikalisch-semantische Passung und argumentstrukturelle Trägheit - eine korpusbasierte Analyse zur Alternation zwischen dass-Sätzen und zu-Infinitiven in Objektfunktion. Deutsche Sprache.

 

Rapp, I. (angenommen): Wenn man versucht, JA nichts Falsches zu sagen – Modalpartikeln in Haupt- und Nebensätzen. Linguistische Berichte

 

2015

 

Rapp, I. (2015a): On the Temporal Interpretation of Present Participles in German. Journal of Semantics 32,3. 477-523.

 

Rapp, I. (2015b): Zur Distribution von infiniten Komplementsätzen im Deutschen: Fragen, Fakten und Faktoren. In S. Engelberg, M. Meliss, K. Proost & E. Winkler (Hgg.), Argumentstruktur zwischen Valenz und Konstruktion. Tübingen: Narr, 177–200. 

 

Fortmann, C., A. Lübbe & I. Rapp (2015)(Hgg.): Situationsargumente im Nominalbereich. Linguistische Arbeiten. Berlin, New York: de Gruyter.

 

Fortmann, C., A. Lübbe & I. Rapp (2015): Einführung. In C. Fortmann, A. Lübbe & I. Rapp (Hgg.), Situationsargumente im Nominalbereich. Linguistische Arbeiten. Berlin, New York: de Gruyter, 1-9.

 

Rapp, I. & A. von Stechow (2015): The Temporal Orientation of Prenominal Past Participles in German. In C. Fortmann, A. Lübbe & I. Rapp (Hgg.), Situationsargumente im Nominalbereich. Linguistische Arbeiten. Berlin, New York: de Gruyter, 289-312. 

 

Frühere Publikationen

 

Rapp, I. & A. Wöllstein (2013): Satzwertige zu-Infinitivkonstruktionen. In J. Meibauer, M. Steinbach & H. Altmann (Hgg.), Deutsche Satztypen. Berlin, New York: de Gruyter. 

 

Lübbe, A. & I. Rapp (2011): Aspekt, Temporalität und Argumentstruktur bei attributiven Partizipien des Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 30/2, 259–299.  

 

Rapp, I. & A. Wöllstein (2009): Infinite Strukturen: selbständig, koordiniert, subordiniert. In V. Ehrich, C. Fortmann, I. Reich & M. Reis (Hgg.), Koordination und Subordination im Deutschen. Linguistische Berichte, Sonderheft 16, 159–179. 

 

Rapp, I. (2006): „Was den Besuch zum Ereignis macht“ – eine outputorientierte Analyse für die Verb-Nomen-Konversion im Deutschen. Linguistische Berichte 208. 405-435.

 

Rapp, I. (2002): Argumentstruktur und Erstgliedinterpretation bei deverbalen Derivaten – ein semantikbasierter Ansatz. Folia Linguistica XXXV/3-4.243-283.

 

Rapp, I. (2002): The Theta-System – a lexico-semantic approach? Theoretical Linguistics 28. 375-382.

 

Ehrich, V. & I. Rapp (2002): Nominalizations and Temporal Prepositions. ZAS Papers in Linguistics. Volume 27. 39-66.

 

Rapp, I. (2001): Linkingsteuerung im Verbalbereich: Welche Bedeutungsaspekte sind relevant? LAB 76/2001. 185-219.

 

Rapp, I. (2000): The Attributive Past Participle: Structure and Temporal Interpretation. In: Féry, C./Sternefeld, W. (Hgg.) Audiatur Vox Sapientiae. A Festschrift for Arnim von Stechow. Berlin: Akademie-Verlag. 392-409.

 

Ehrich, V. & I. Rapp (2000): Sortale Bedeutung und Argumentstruktur: ung-Nominalisierungen im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft. 19,2. 245-303.

 

Rapp, I. & A. v. Stechow (1999): Fast „almost“ and the Visibility Parameter for Functional Adverbs. Journal of Semantics 16. 149-204. 

 

Rapp, I. (1997a): Partizipien und semantische Struktur. Zu passivischen Konstruktionen mit dem 3. Status. Tübingen: Stauffenburg.

 

Rapp, I. (1997b): Fakultativität von Verbargumenten als Reflex der semantischen Struktur. Linguistische Berichte 172. 490-529.

 

Rapp, I. (1996): Zustand? Passiv? – Überlegungen zum sogenannten „Zustandspassiv“. Zeitschrift für Sprachwissenschaft. 15,2. 231-265.

 

Rapp, I. (1992): Die w-Wörter wie, wieviel-, wievielt- im Rahmen einer Degree-Phrasen-Analyse. Arbeitspapiere des Sonderforschungsbereichs 340, 7. 69-104.