PD Dr. Katja Kauer

Kontakt

Universität Tübingen

Deutsches Seminar

Wilhelmstr. 50

72074 Tübingen

Raum 312

Telefon: +49 (0) 7071-29-74260

E-Mail: katja.kauer[at]uni-tuebingen.de

 

Sprechzeiten während der vorlesungsfreien Zeit

Mo, 31.07. 14-15 Uhr
Do, 17.08.  12:30-13:30 Uhr
Di, 12.09.   15-16 Uhr
Di, 19.09.   14-15 Uhr
Di, 26.09   14-15 Uhr

Ich bin bis Mitte August und ab September jederzeit per Mail erreichbar. Sprechstundentermine nach Verabredung sind möglich.

 

Abgabe von Hausarbeiten

Der Abgabetermin für Portfolios und Hausarbeiten ist der 29.09.17

Bitte achten Sie darauf, dass das Deckblatt der Arbeit folgende Angaben enthält:

    Name: 

    ECTS:

    Matrikelnummer:

    Studiengang:

    E-Mail Adresse:

    Angabe "Hausarbeit" oder "Portfolio" in der Überschrift

     

    Bitte in ausgedruckter Form bei mir oder Alexandra Niskios abgeben.

    Außerhalb der Sprechzeiten können Sie die Arbeiten im Postschrank des deutschen Seminars hinterlegen lassen.

     

    Administration & Scheinausgabe

    Alexandra Niskios, M.A.

     

     

    Studentische Hilfskräfte

    Andrea Klemm

    Martin Sinn

     

    Lehre

     

    Sommersemester 2017

     

    Di 12-14:00 HS „Realitätsgewitter“: Authentizität und Inszenierung in der Literatur seit der Jahrtausendwende
    B.A, B.E., GymPO

     

    Mi 16-18:00 Vorlesung

     Vorhang auf!

    Populäre Gender- und Diversitätsdiskurse und deren Reflexion in der Literatur

     Vorlesungsplan "Vorhang auf" als PDF

     

    Do 12-14:00 Hauptseminar für Master-Studiengänge

    „Wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat“. Die post-romantische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
    M.A. Deutsche Literatur, M.A. Literatur- und Kulturtheorie

     

    Do 16-18:00 HS (Master - und Lehramtsstudiengänge)

    Geschlecht als Analysekategorie. Interdisziplinäre Theorie und Praxis der Gender-studies an literarischen Beispielen vom 18. bis zum 21 Jahrhundert
    GymPO, MA Deutsche Literatur, MA Literatur- und Kulturtheorie

    Montags findet ein seminarbegleitender Lektürekreis statt.

     

     

    Wintersemester 2016/2017

    VL Gibt es eine weibliche Ästhetik?

    PS Einführung in die Queer studies. Das 'andere' Begehren in Texten vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart

    HS "Herzensbildungsdefizite, Kälte und Ironie" - Geschlechterbilder in popliterarischen Texten des 20. und 21. Jahrhunderts

    HS "Weltflucht und Liebessehnsucht" - Romantik als literarische Epoche und als Reflexionsmodus in Texten ab dem 19. Jahrhundert

     

    Forschungsschwerpunkte

    • Literatur- und Kulturgeschichte (18. Jh. bis 21. Jh.), insbesondere:
    • Popkultur, Popfeminismus
    • Literatur und andere Künste
    • Gender-Studies
    • Queer-Studies
    • Diversitätsforschung
    • Literatur und Philosophie, Anthropologie
    • Dekonstruktion und Diskursanalyse

     

    Zur Person

    seit 2014

    Gastaufenthalte an ausländischen Universitäten

     

    2012-2014

    Vertretung des Ordinariats für Allgemeine und systematische Literaturwissenschaft an der Universität Fribourg

     

    2012

    Habilitation: Die Positivierung der Verzweiflung im 18. Jahrhundert

    Venia Legendi: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft

     

    2007-2011

    Postdoktorandenstipendium, Anschub- und Abschlussfinanzierung des Habilitationsprojekts durch das Land Sachsen-Anhalt

     

    2006

    Promotion: Banaler und dämonischer Sex in der Literatur um 2000 und um 1900

     

    2004-2006

    Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt

     

    2002-2006

    Dramaturgiehospitanzen und -mitarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit für das Theater Magdeburg (Schauspiel)

     

    1999-2001

    Begabtenförderung der Studienstiftung des Deutschen Volkes

     

    Studium der Germanistik, Philosophie und Anglistik (Auslandsaufenthalte in England und den USA)

     

     

    Publikationen

     

    Selbstständige Schriften

     

    Katja Kauer: Zwanghaft Frau; Zwanglos ›weiblich‹. Leseweisen der ‚Weiblichkeit‘ am Beispiel des Romans „Malina“ von Ingeborg Bachmann. Magisterarbeit. Magdeburg 2001. IV, 238, XVI S.

     

    Katja Kauer (Hg.): Frauenfragen; Männerfragen. Beitragssammlung zur Interdisziplinären Ringvorlesung „Frauen-und Genderforschung“ an der Otto-von-Guericke-Universität. Mit Beiträgen von Walter Erhart, Undine Eberlein, Sabine Hark, Thomas Schäfer u.a. Magdeburg 2003. 166 S.

     

    Katja Kauer: Banaler und Dämonischer Sex in der Literatur um 1900 und um 2000. Voneinander Besitz ergreifen oder einfach kopulieren. Hamburg 2007. 556 S.

     

    Katja Kauer (Hg.): Pop und Männlichkeit. Zwei Phänomene in prekärer Wechselwirkung. Berlin 2008. 247 S.

     

    Katja Kauer: Popfeminismus! Fragezeichen! Eine Einführung. Berlin 2009. 140 S.

     

    Katja Kauer (Hg.): Familie – Kultureller Mythos und soziale Realität. Berlin 2010. 235 S.

     

    Katja Kauer: Heinrich von Kleist: Die Marquise von O.... Braunschweig 2012 (Schroedel Interpretation, Bd. 33). 120 S.

     

     

    Beiträge

     

    Katja Kauer: Kammerspiele, »Auf dem Weg zur Hochzeit« [Aufführungsbesprechung]. In: Godt. Das Studentenmagazin. Hrsg. von den Studentenräten und der Fachhochschulen Magdeburg und der Otto-von-Guericke-Universität. Magdeburg, Nr. 11, Sommer 2000.

     

    Katja Kauer: Der kleine Unterschied. Geschlechterkonstruktion unter der Lupe. In: Magdeburger Volksstimme, Oktober 2000. – Wieder in: Uni-Report. Hrsg. vom Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ausgabe 8, Oktober 2000 [im elektronischen Archiv unter: www.uni magdeburg.de/unirep/UR2000/oktober2000/frauen.html].

     

    Katja Kauer: Ich bin keine Frau, ich bin ein Irrtum! Wie dialogfähig ist radikale Weiblichkeit. Leseweisen der ›Weiblichkeit‹ am Beispiel des Romans »Malina« von Ingeborg Bachmann. In: Chancen und Grenzen des Dialogs zwischen den Geschlechtern. Beiträge zum 2. Tag der Frauen- und Geschlechterforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hrsg. von Eva Boesenberg. Frankfurt/M. 2003, S. 47-65.

     

    Katja Kauer: Vorwort: Frauenfrage, Männerfrage. Der Blickwinkel der Genderforschung in der Geisteswissenschaft. In: Frauenfragen; Männerfragen. In: Beitragssammlung zur Interdisziplinären Ringvorlesung »Frauen- und Genderforschung« an der Otto-von-Guericke-Universität. Hrsg. von ders. Magdeburg 2003, S. 7-21.

     

    Katja Kauer: Male Gender als Pop. Eine Einführung. In: Pop und Männlichkeit. Zwei Phänomene in prekärer Wechselwirkung. Hrsg. von ders. Berlin 2008, S. 9-18.

     

    Katja Kauer: Der Zauber männlicher Verletzlichkeit oder das Mannsein stehe ich dann also mal im Wortsinn nicht durch. In: Pop und Männlichkeit. Zwei Phänomene in prekärer Wechselwirkung. Hrsg. von ders. Berlin 2008, S. 119-148.

     

    Katja Kauer: »Familiengerecht« – Titel mit Bedeutung!? In: Uni-Report. Hrsg. vom Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ausgabe 5, Juni 2009, S. 5.

     

    Katja Kauer: Ingeborg Bachmann / Paul Celan: Herzzeit. Briefwechsel. In: Peter Weiss Jahrbuch für Literatur, Kunst und Politik im 20. und 21. Jahrhundert. Band 18. St. Ingbert 2009, S. 192-198.

     

    Katja Kauer: Vorwort. Familie – Kultureller Mythos und soziale Realität. In: Familie – Kultureller Mythos und soziale Realität. Hrsg. von ders. Berlin 2010, S. 11-16.

     

    Katja Kauer: Die Popsirene als liebevolle Mutter. Neue Mutterschaft zwischen popkultureller Weiblichkeit und patriarchalischer Symbolisierung. In: Familie – Kultureller Mythos und soziale Realität. Hrsg. von ders. Berlin 2010, S. 19-45.

     

    Katja Kauer: Popfeminismus? In: Wir Frauen. Das feministische Blatt. 29. Jg. 2010, Heft 4, S. 14-15. – Wieder in: Feminismus heute – eine kleine Bestandsaufnahme. Sonderheft der AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Innsbruck 2011, S. 23-24.

     

    Katja Kauer: Ingeborg Bachmann (1926–1973), „Das Spiel ist aus“. In: Deutsche Lyrik in 30 Beispielen. Hrsg. von Andrea Geier und Jochen Strobel. Paderborn 2011, S. 263-273.

     

    Katja Kauer: Über die Frage: »Gibt es eine weibliche Ästhetik?« Gespräch mit Gunilla Palmstierna-Weiss. In: Notizblätter. Mitteilungen der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft. Nr. 33 [April 2011], S.4f.

     

    Katja Kauer: Glücksanspruch und Verzweiflung. Das Selbst- und Menschenbild der Fürstin Louise Henriette Wilhelmine von Anhalt-Dessau. In: Menschenbilder im 18. Jahrhundert. Spurensuche in Museen und Archiven Sachsen-Anhalts. Hrsg. von Katrin Dziekan, Ingo Pfeifer und Ute Pott. Mit einer Einführung von Lars-Thade Ulrichs. Halle/S. 2011, (Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert, Band 6), S. 150-157.

     

    Katja Kauer: Vernunftbegabte Gottesgelehrte oder radikale Frömmlerin? Eine kritische Lektüre der Autobiographie Johanna Eleonora Petersens. In: Magdeburger Literatur in Mittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. von Michael Schilling. Heidelberg 2012, S. 313-330.

     

    Rezension zu Doris Leibetseders Queere Tracks. Subversive Strategien in der Rock- und Popmusik. In: Themenheft „The Queerness of Things Not Queer: Entgrenzungen, Materialitäten, Interventionen“ der Feministischen Studien (2/2012), S. 353ff.

     

    Katja Kauer: Judith Hermann, „Sommerhaus, später.“ In: Literatur für die Schule. Hrsg. von Jochen Vogt/Marion Bönnighausen. Paderborn 2014, S. 350f.

     

    Katja Kauer: Thomas Brussig, „Am kürzeren Ende der Sonnenallee.“ In: Literatur für die Schule. Hrsg. von Jochen Vogt/Marion Bönnighausen. Paderborn 2014, S. 119f.

     

    Katja Kauer: Ingo Schulze, „Simple Storys.“ In: Literatur für die Schule. Hrsg. von Jochen Vogt/Marion Bönnighausen. Paderborn 2014, S. 733.

     

    Katja Kauer: Man wird nicht als Mann geboren, man wird dazu gemacht. Thomas Glavinics Wie man leben soll. In: Die Romane Thomas Glavinics. Literatur-wissenschaftliche und deutschdidaktischer Perspektiven. Hrsg. von Jan Standke. Frankfurt/M. 2014, S. 273-284.

     

    Katja Kauer: „Mein Alter verbietet mir die Hoffnung auf der dauernden glücklichen Existens mit dem Geliebten“. Das Liebes-Ade der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau (1750-1811) an Aloys Hirt Hirt (1759-1837), hinterlegt als ‚letzter Brief‘ in ihrem Originaltagebuch. In: Letzte Briefe. Neue Perspektiven auf das Ende von Kommunikation. Hrsg. von Arnd Beise und Jochen Strobel in Zusammenarbeit mit Ute Pott. St. Ingbert 2015, S. 117-134.

     

    Katja Kauer: »Die Eier von Al Pacino« oder: Der amerikanische tough guy als scheiternde Figur in der der deutschen Gegenwartskultur. In: Die amerikani¬schen Götter: Transatlantische Prozesse in der deutschsprachigen Popkultur. Hrsg. von Stefan Höppner und Jörg Kreienbrock. Berlin/New York 2015 (Linguae & Litterae, Band 46), S. 195-208.

     

    Katja Kauer: Anne Weber, „Ahnen. Eine Zeitreise“. In: Peter Weiss Jahrbuch für Literatur, Kunst und Politik im 20. und 21. Jahrhundert. Band 24. St. Ingbert 2015, S. 201-205.

     

    Katja Kauer: Anhalt-Dessau, Louise Henriette Wilhelmine von. In: Frauen aus dem Raum Sachsen-Anhalt. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Eva Labouvie. Köln 2015.

     

    Katja Kauer: “We make love and it doesn’t feel good.” In: Oxford Geman studies journal themed volume: Fractured legacies: historical, cultural and political perspectives on German feminism. Oxford German Studies, 45:1, S. 100-120.

    To link to this article: dx.doi.org/10.1080/00787191.2015.1128653

     

     

    In Vorbereitung

     

    Einführung in die Queer-Studies

     

    Mitarbeit an einem Sammelband zur Autorin Sibylle Berg

    Arbeitstitel: Vermessungen im Berg-Werk. Hrsg. von Anett Krause und Arnd Beise.

     

    • Die vollständige Liste der Schriften, Vorträge und Lehrveranstaltungen finden Sie hier.