Würth-Literaturpreis

Der Würth-Literaturpreis und die Tübinger Poetik-Dozentur bestehen seit 1996 und sind Projekte der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Der Würth-Literaturpreis wird am Ende der Tübinger Poetik-Dozentur im November/Dezember eines Jahres ausgeschrieben. Das Thema stellt der jeweilige Poetik-Dozent/die jeweilige Poetik-Dozentin in seiner/ihrer letzten Vorlesung.

Hier gelangen Sie zur aktuellen Ausschreibung.

 

Prämiert werden Texte, die überzeugend eigene sprachliche Wege gehen.

Der Würth-Literaturpreis ist ein für den Nachwuchs geschaffener Preis.

Alle BewerberInnen sollen zum Zeitpunkt der Teilnahme bereits mindestens eine Publikation (Roman, Erzählband) bei einem anerkannten Verlag (nicht Selbstverlag, nicht Print-On-Demand) vorweisen können.

Die Preissumme für den Würth-Literaturpreis beträgt 7.500 Euro. Die Jury kann diesen Betrag nach ihrem Ermessen aufteilen (ein bis drei Preisträger).

Die prämierten Texte sowie eine Auswahl weiterer hervorragender Arbeiten werden in einer Anthologie (Swiridoff-Verlag, Künzelsau) veröffentlicht. Mit der Einsendung erklären sich die Autoren und Autorinnen ausdrücklich bereit, ihre Texte für diese Anthologie zur Verfügung zu stellen. Die Urheberrechte bleiben bei den Verfassern bzw. Verfasserinnen.



Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

Philipp Ostrowicz M.A.
Würth-Literaturpreis
Deutsches Seminar (Universität Tübingen)
Wilhelmstraße 50
72074 Tübingen
+49 (0)7071/29-74261
ostrowicz[at]poetik-dozentur.de

 

Kontakt

Bei Fragen zur Poetik-Dozentur oder zum Würth-Literaturpreis kontaktieren Sie uns gern!

Förderung

Die Tübinger Poetik-Dozentur ist ein Projekt der Stiftung Würth.
Die Veranstaltung wird gefördert von der Adolf Würth GmbH & Co. KG.