Zum Tod von Dr. Doris Magenau

Nachruf der Philosophischen Fakultät

Am 4. März 2017 ist die Stifterin Frau Dr. Doris Magenau in Ludwigsburg im Alter von 86 Jahren verstorben.

 

Doris Magenau studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen von 1950 bis 1956 Deutsch, Französisch und Englisch. Sie schloss ihr Studium mit dem Staatsexamen und der Promotion ab. Im Rahmen einer Untersuchungsreihe über die deutsche Sprache im Ausland fertigte sie bei Prof. Moser ihre Promotionsschrift an mit dem Titel "Untersuchungen zur Form der deutschen Schriftsprache in Elsaß-Lothringen sowie in Luxemburg und in den deutschsprachigen Gebieten Belgiens. Auf Grund der deutschen Zeitungssprache in den westlichen Grenzgebieten". Als Lehrerin und Studiendirektorin wirkte sie bis zu ihrem Ruhestand 1992 am Goethe-Gymnasium in Ludwigsburg.

 

Im Jahr 2010 gründete sie die Dr. Doris Magenau-Stiftung, die seither eine Vielzahl Studierender mit einem Stipendium gefördert hat. Diese Stiftung ist sowohl Ausdruck der Verbundenheit von Doris Magenau mit der Universität Tübingen als auch mit deren Studierenden. Das Studium an der Universität legte den Grundstein für Doris Magenaus lebenslange Freude an der deutschen, französischen und englischen Literatur und Sprache. Für die Studierenden dieser Literaturen und Sprachen sollen die Stipendien eine Motivation und Anerkennung darstellen und ihren studentischen Alltag erleichtern.

 

Die Universität Tübingen, die Philosophische Fakultät und die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Dr. Doris Magenau-Stiftung verlieren eine großherzige Stifterin, Philanthropin, Kennerin und Liebhaberin der Literaturen und Sprachen.

 

Wir werden Dr. Doris Magenau in Dankbarkeit ein ehrendes Andenken bewahren.