Vorträge

2017

Engelberg, S. & I. Rapp (Januar 2017): "Doch uns ist gegeben / Auf keiner Stätte zu ruh'n" - Infinite Strukturen in Gedichten. Workshop Komplexe Sätze, ZAS Berlin.

2016

Brockmann, S., I. Rapp & S. Riecker (November 2016): Implicatures and their effects in drama. Workshop ‘Linguistics meets Literature IV - Implicatures across Genres’, Universität Tübingen.

Bauer, M., S. Beck, J. Bozenhard, C. Fortmann, Saskia Ottschowski, I. Rapp, S. Riecker & A. Zirker (Februar 2016): Poetry as a Datasource for the Interpretation of Bare Root Infinitives, Linguistic Evidence, Universität Tübingen. Poster.

2014

Laptieva, E. & I. Rapp (Dezember 2014): Ist die Alternation zwischen dass-Sätzen und zu-Infinitiven in Objektfunktion semantisch gesteuert? – Eine korpusbasierte Analyse, Tagung Komplementsätze, IDS Mannheim

Rapp, I. (Dezember 2014): Modalpartikeln in Komplementsätzen: Funktionale und strukturelle Aspekte, Tagung ‘Komplementsätze‘, IDS Mannheim

2013

Rapp, I. (Januar 2013): Modalpartikeln in Komplementsätzen: '... man fragt sich, warum sie denn dort auftreten', Universität Konstanz

2012

Rapp, I. (Dezember 2012): 'Um Kassel JA nicht zu verpassen!' - Modalpartikeln in Nebensätzen, Workshop Ereignissemantik XII, Universität Kassel

Rapp, I. (August 2012): A Modal Analysis of Adjectival Present Participles - Evidence from Psycholinguistics, LACUS-Conference, York University Toronto

Rapp, I. (Juni 2012): Present Participles in German, University of Toronto

Rapp, I. & A. Dimitrov (Juli 2012): On the temporal interpretation of present participles in German — a formal account and experimental evidence, International Workshop: ‘Variables at the Interface between Form and Meaning‘, Universität Tübingen

Rapp, I. (Mai 2012): 'Um hier JA nichts zu vergessen!'- Zur Verteilung von Modalpartikeln in Nebensätzen, Humboldt-Universität Berlin

Rapp, I., C. Fortmann, A. Lübbe & A. Dimitrov (Februar 2012): Psycholinguistic evidence in the semantic and pragmatic analysis of prenominal present participles in German, Linguistic Evidence, Universität Tübingen. Poster.

2011

Rapp, I. (Dezember 2011): Prädikative Partizipien und Adjektive, Workshop Ereignissemantik XI, Universität Flensburg

Rapp, I. (November 2011): Present participles in German: Distribution and temporality. Workshop ‘Structures of Meaning‘, in honour of Arnim von Stechow. Universität Konstanz.

Rapp, I. (Oktober 2011): Temporalität bei attributiven Partizipien im Deutschen, Workshop ‘Relativsatz und partizipiale Attribution im Vergleich‘, Universität Tübingen

2010

Rapp, I. (April 2010): 'Hart umkämpfte Bälle' und 'verlierende Mannschaften' - zur aspektuellen und temporalen Interpretation attributiver Partizipien, Humboldt-Universität, Berlin

2009

Lübbe, A. & I. Rapp (Dezember 2009): 'Gewinnende Entwürfe' und 'eingesetzte Schneefälle' – zur Adaption von Partizipien, Workshop Ereignissemantik IX, Humboldt-Universität Berlin

2008

Rapp, I. (Dezember 2008): Distribution und Interpretation des Partizip I im Deutschen – von pfeifenden Damen und enttäuschenden Krimis, Workshop Ereignissemantik VIII, IDS Mannheim

Rapp, I. (November 2008): Distribution und Interpretation des Partizip I im Deutschen, Georg-August-Universität Göttingen

Rapp, I. (Mai 2008): Zur Distribution und Interpretation des Partizip Präsens im Deutschen, Humboldt-Universität Berlin

Rapp, I. & A. Wöllstein (Februar 2008): Infinite (Satz-)Strukturen in Subordination und Koordination, Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien, Rom

2007

Rapp, I. & A. Wöllstein (Dezember 2007): Absentiv und Adsentiv: Instanzen von Topic-Comment-Strukturen – ereignisstrukturelle vs. pragmatische Beschränkungen, Workshop Ereignisssemantik VII, Universität Tübingen

2006

Rapp, I. (Mai 2006): Gesprächsdominanz, Gesprächsarbeit und „face“-Konzepte der Höflichkeitsforschung, Universität Tübingen

Rapp, I. (April 2006): Gesprächsarbeit, Gesprächsdominanz und Höflichkeit – am Beispiel einer Talkshow, Universität von Aix-en-Provence

Rapp. I. (Januar 2006): Kompositaakzent und Informationsstruktur, LMU München

2005

Rapp, I. (November 2005): Akzentvariation bei Nominalkomposita im Deutschen, Universität des Saarlands

Rapp, I. (November 2005): Akzentvariation bei Nominalkomposita im Deutschen, Bergische Universität Wuppertal

Rapp, I. (Oktober 2005): Zum Kompositaakzent im Deutschen, IDS Mannheim

2004

Rapp, I. (März 2004): Morphological conversion in German: Was den Besuch zum Ereignis macht, Internationale Ereignissemantik-Tagung, Universität Leipzig

Rapp, I. (Oktober 2004): Wortbetonung, Universität Potsdam

2003

Rapp, I. (Februar 2003): Das Partizip Präsens im Deutschen, DGfS-Tagung, LMU München

2002

Rapp, I. (Oktober 2002): Restriktionen für das prädikative Partizip Präsens, Sinn und Bedeutung, Universität Konstanz

Rapp, I. (Juli 2002): Wortbetonung und Wortstruktur, Universität Stuttgart

Rapp, I. (März 2002): Argumentstrukturrestriktionen für analogische Wortbildungsprozesse, Workshop Ereignissemantik III, Universität Leipzig

2001

Rapp, I. (April 2001): The Present Participle in German: Restrictions for its predicative use, International Workshop on Participles, Universität Tübingen

Ehrich, V. & I. Rapp (April 2001): Nominalizations and Temporal Prepositions, International Workshop on Nominalizations, Universität Tübingen

2000

Rapp, I. (Dezember 2000): Semantic Restrictions to Analogical Processes in Word Formation Theory, Sinn und Bedeutung, Universität Amsterdam

Rapp, I. (November 2000): Rückbildungsprozesse auf der Basis komplexer Nominalisierungen, Workshop Nominalisierungen, ZAS Berlin

Rapp, I. (Mai 2000): Komplexe ung-Nominalisierungen: Ein semantikbasierter Ansatz, Workshop Ereignissemantik I, Universität Leipzig

1999

Ehrich, V. & I. Rapp (Dezember 1999): Linking Properties of ung-Nominalisations in German: A Semantic Based Approach, Workshop ‘Word Formation and the Lexicon‘, ZAS Berlin

1998

Rapp, I. (Dezember 1998): Semantische Struktur und Argumentrealisierung, Sinn und Bedeutung, Universität Leipzig

Rapp, I. & A. von Stechow (August 1998): Fast „almost“ and Functional Projections, Tagung ‘Lexicon in Focus‘, Bergische Universität Wuppertal