Deutsches Seminar

Dr. Christoph Kleinschmidt

Kontakt
Universität Tübingen
Deutsches Seminar
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen
Raum 515
Telefon: 07071/29-74331
E-Mail: christoph.kleinschmidtspam prevention@uni-tuebingen.de


Sprechstundentermine in den Semesterferien
Dienstag, 14.8., 13-14 Uhr
Donnerstag, 6.9., 11-12 Uhr
Donnerstag, 27.9., 16-17 Uhr


Zur Person

seit 10/2017
Geschäftsführender Rat

Eberhard Karls Universität Tübingen, Deutsches Seminar

seit 4/2016
Akademischer Rat

Eberhard Karls Universität Tübingen, Deutsches Seminar

2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik

2010
Promotion

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut

2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut

2007
Assistant Teacher

Macalester College, St. Paul (Minnesota), USA

2006
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut


Ausgewählte Publikationen

Monographie

Intermaterialität. Zum Verhältnis von Schrift, Bild, Film und Bühne im
Expressionismus. Transcript: Bielefeld 2012.

Herausgeberschaften

Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Von Boccaccio bis Goethe, von Chaucer bis Gernhardt. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Uwe Japp. Winter Verlag: Heidelberg (=Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beihefte). [Erscheint 2018]

Experimentelle Gegenwartsliteratur. Hg. von Torsten Hoffmann, Christoph Kleinschmidt und Lehel Sata. Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Bd. 10. Peter Lang: Frankfurt 2018.

Christian Kracht. Text+Kritik. Zeitschrift für Literatur. Hg. von Christoph Kleinschmidt. München 2017.

Das Zusammenspiel der Materialien in den Künsten. Theorien – Praktiken – Perspektiven. Hg. von Thomas Strässle, Christoph Kleinschmidt und Johanne Mohs. Transcript: Bielefeld 2013.

Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Christine Hewel. Königshausen & Neumann: Würzburg 2011.

(Be-)Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs? Hg. von Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Christoph Kleinschmidt, Stefanie Waldow. Wilhelm Fink: München 2011.

Aufsätze

Perturbing the reader. The riddle-character of art and the dialectical impact of contemporary literature (Adorno, Goetz, Kracht). In: Disruption in the arts. Textual, visual, and performative strategies for analyzing societal self-descriptions. Ed. by Lars Koch, Tobias Nanz and Johannes Pause. De Gruyter: Berlin/New York 2018, S. 105-116.

Das Experimentelle der (Gegenwarts-)Literatur. Eine Einführung. In: Experimentelle Gegenwartsliteratur. Hg. von Torsten Hoffmann, Christoph Kleinschmidt und Lehel Sata. Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Bd. 10. Peter Lang: Frankfurt 2018, S. 17-29. [Zusammen mit Torsten Hoffmann und Lehel Sata]

Von Zerrspiegeln, Möbius-Schleifen und Ordnungen des Déjà-vu. Techniken des Erzählens in den Romanen Christian Krachts. In: Christian Kracht. Text+Kritik. Zeitschrift für Literatur. Hg. von Christoph Kleinschmidt. München 2017, S. 44-53.

Das Ende als Aporie serieller Narration? Romantisches Erzählen und die moderne US-amerikanische TV-Serie am Beispiel von THE SOPRANOS und LOST. In: Schlusspunkt. Poetiken des Endes. Hg. v. Markus Engelns, Kai Löser, Immanuel Nover. Königshausen & Neumann: Würzburg 2017, S. 269-286.

Kritik der poetologischen Übereinkunft. Zur Dekonstruktion von Erzählprinzipien in Christoph Martin Wielands "Das Hexameron von Rosenhain" und E.T.A. Hoffmanns "Die Serapions-Brüder". In: Zeitschrift für Deutsche Philologie (2/2014), S. 193-216.

Semantik der Grenze. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd.4-5. Grenzen. Hg. von der Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 2014, S. 3-8.

Simultaneität und Literarizität. Zur ästhetischen Faktur literarischer Texte. In: Simultaneität. Modelle der Gleichzeitigkeit in den Wissenschaften und Künsten. Hg. von Philipp Hubmann und Till Julian Huss. Transcript: Bielefeld 2013, S. 241-254.

Die Grenzen der Künste. Eine materialästhetische Erkundung. In: Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie. Hg. von Christoph Kleinschmidt und Christine Hewel. Königshausen & Neumann: Würzburg 2011, S. 171-186.

Deutungsgewalt. Normen des Erzählens und Interpretierens in Goethes "Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten". In: (Be-)Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs? Hg. von Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Christoph Kleinschmidt, Stefanie Waldow. Fink: München 2011, S. 97-107.

Intermaterialität im Expressionismus. Programm und Praxis einer materialen Konvergenz der Künste. In: literaturkritik.de, Nr. 9, Schwerpunkt: 100 Jahre Expressionismus, September 2010.

Rhetoric of Revolt: On the Dialectical Function of Manifesto and Art Program in Naturalism, Expressionism and Dadaism. In: Rebellion and Revolution: Defiance in German Language, History and Art. Ed. by Melissa Etzler and Priscilla Layne. Cambridge Scholar Publishing 2010, S. 175-188.

Schreibbare Texte. Lektürekonzepte bei Kafka und Barthes. In: Kafka. Schriftenreihe der Deutschen Kafka-Gesellschaft. Band 2. Hg. von Nadine A. Chmura. Bernstein: Bonn 2008, S. 93-108.

Der Kanon der Dekonstruktion. Die Auslese Derridas. In: Die Bildung des Kanons. Textuelle Faktoren – Kulturelle Funktion – Ethische Praxis. Hg. von Lothar Ehrlich, Judith Schildt und Benjamin Specht. Böhlau: Köln/Weimar/Wien 2007, S. 43-60.


Lehrveranstaltungen im WS 2018/19

Realistische Romantik / Romantischer Realismus (Hauptseminar)
Prosa des 19. Jahrhunderts (PS-II-Seminar)

Methodenseminar

Staatsexamenskolloquium

Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Drama)

Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Drama)


Hilfskräfte

Rebecca Hoppe
Benjamin Kunz
Andrea Zeh