Germanistische Linguistik

 

In der germanistischen Linguistik (Sprachwissenschaft des Deutschen) beschäftigen wir uns mit der Struktur und Verwendung der deutschen Sprache. Unsere Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden folgende Bereiche:

 

  • Grammatik des Deutschen mit Blick auf die zentralen Komponenten der Sprachfähigkeit:
    • Phonologie: Laut- und Silbenstruktur
    • Morphologie: Wortstruktur und Wortbildung
    • Syntax: Satzstruktur
    • Semantik: Bedeutung sprachlicher Ausdrücke
  • Pragmatik:
    • pragmatische Schlussfolgerungen
    • Sprechakte
    • Deixis
    • Textverstehen
  • Psycholinguistik:
    • Sprachverstehen und Sprachproduktion
    • Erst- und Zweitspracherwerb
    • Sprachdiagnostik und -förderung
    • Sprache und Kognition

 

Im Vordergrund der Tübinger Germanistischen Linguistik steht die produktive Vermittlung zwischen Theorie und Empirie. Wir setzen uns zum Ziel, moderne linguistische Theorien anhand sprachlicher Daten des Deutschen zu überprüfen und zu präzisieren. Neben Introspektion liefern dabei aktuelle Methoden wie computerbasierte Korpusrecherchen und psycholinguistische Experimentation die Datengrundlage. Wir arbeiten eng mit der Allgemeinen Sprachwissenschaft, der Computerlinguistik und den übrigen Abteilungen der Philosophischen Fakultät zusammen. Nicht zuletzt schafft der Sonderforschungsbereich 833 „Bedeutungskonstitution: Dynamik und Adaptivität sprachlicher Strukturen“ den Rahmen für interdisziplinäre Kooperation und Forschung.

 

Abteilungssprecherin: Prof. Dr. Britta Stolterfoht

Aktuelles

11.05.2015

Informationsveranstaltung zum MA-Studium Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie

Infos und Fragen zum Studium am 3. Juli 2015, 12:15 Uhr

[mehr]
04.11.2014

Examenskandidaten-Informationsveranstaltung (Ling.)

am Do, d. 13.11.14, 20:00, Raum 027

[mehr]